SEOStart - Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung - Schlüssel zum Marketingerfolg

Hier gibt es Informationen und auch ein paar Tipps & Tricks rund um das beliebte Thema Suchmaschinenoptimierung (Abkürzung: SEO für „search engine optimization“). Gerade für Anfänger ist es meist schwer, dahinter zusteigen, was die Profis der SEO-Szene mit ihren ganzen Fachausdrücken meinen.

Deshalb versucht diese Seite mit einem kleinen SEO-Lexikon etwas Licht in die Sache zu bringen. Denn das gemeinsame Verständnis von Begriffen ist für die Kommunikation von Auftraggeber und Auftragnehmer essentiell. Und ohne manche Fachausdrücke kann sind bestimmte Maßnahmen für die Optimierung nur schwer erklärbar.

Trotzdem hoffe ich, dass ein SEO-Anfänger hier die Hilfe findet, die er sucht... und das Fortgeschrittene auch noch ein paar kleinere Tipps mitnehmen können.

Mit der SEO sind Methoden und Techniken gemeint, mit denen man versucht Domains oder Unterseiten für die gewünschten Begriffe in den Suchergebnissen von Suchmaschinen (insbesondere Google) möglichst in die Top 10 zu bringen.

Denn nur, wenn das Angebot als Treffer in den SERPs unter den ersten 10 angezeigt wird, besteht die reale Chance, dass Interessenten den Link tatsächlich anklicken. Wer auf Platz Nummer 42 landet, wird nicht wahrgenommen. Schon ab der 2. Seite, sprich Platz 11, ist kaum noch Traffic (weniger als 1%) zu erwarten. Etwa 90% Prozent des Suchvolumens teilen sich die ersten drei Plätze (hängt etwas vom Thema ab) wie folgt: 65% für Platz 1, 22% und 13% für Platz 3.

Das Internet ...

... hat alles verändert. Eine faszinierende Technik hat es nicht nur möglich gemacht, dass Menschen rund um die Uhr und in allen Ecken der Welt miteinander kommunizieren, dass sie jederzeit shoppen und Filme anschauen können, sondern das Internet hat auch das Marketing verändert.

Einst mussten in den klassischen Marketing-Agenturen Strategien entwickelt werden, wie mit Postwurfsendungen, Fernsehwerbung, Telefonakquise und Preisausschreiben das Interesse der Käufer geweckt werden konnte.

Heute das sich das Vorgehen genau ins Gegenteil verkehrt: Mit Hilfe von Suchmaschinen (in Deutschland überwiegend Google), finden die Menschen im Web das, was sie interessiert.

Man muss als Anbieter nur noch dafür sorgen, dass die potentiellen Kunden im Dickicht von Tausenden von Angeboten das passende finden. Das Zauberwort der Zukunft heißt deshalb Suchmaschinenoptimierung.

Hier setzen wir als SEO Agentur an ...

...durch On-Page und Off-Page Optimierung sorgen wir dafür dass sie mit wichtigen Keywords nach oben kommen. Ganz wichtig dabei - nichts überhasten. Wer in einem Monat erwartet vorne zu stehen sollte ist mit einer sauberen SEO Optimierung fehl am Platz. Wer auf lange Zeit oben stehen will, der braucht auch ein wenig Geduld, denn nur so ist ein natürliches Wachstum möglich. Wer zu schnell nach oben will, der stürzt auch ganz schnell wieder ab und dann war alles umsonst.

SEO Glossar

Content Management System

Kurz: CMS; meist auf PHP basierende Software zur gemeinschaftlichen Erstellung und Organisation von Internetauftritten. Bekannte Beispiel sind WordPress, Joomla, TYPO3 und Drupal die alle Open-Source sind.

Flat-File-CMS

Im Gegensatz zu den klassischen CMS System, kommen diese ohne eine Datenbank aus, und speicherten die Inhalte der einzelnen HTML Seiten in Dateien (meist .txt) und organisieren diese in Ordnern.


Backlinks

Der Begriff hat sich eingebürgert, zur Unterscheidung von internen Links, und meint Links von anderen Webseiten, also externe Links.

SUMA

Abkürzung für Suchmaschine

Ergebnisseiten

Die Seiten, die nach Eingabe eines Suchbegriffes von einer Suchmaschine aufgebaut werden und die Suchergebnisse mit direkten Links zu den Zielseiten anzeigt. Englisch: SERPs für Search Engine Result Pages.

Keyword

Mit Keyword (Schlüsselwort) ist ein Begriff (oder auch eine Kombination aus mehreren Wörtern, Zahlen und Zeichen) gemeint.
Es sind Wörter oder Phrasen, nach denen die Suchmaschinennutzer suchen, und in der Folge die Webmaster ihre Seiten auf diese Keywords optimieren.

Suchvolumen

Zahlreiche Tools, und auch Google selbst, ermitteln für fast alle denkbaren Keywords das monatliche Suchvolumen (pro Land, manchmal Region).

HTML

Die Hypertext Markup Language (für Hypertext-Auszeichnungssprache) ist die „Sprache“ für die Erstellung von Webseiten. Sie ist im engeren Sinne keine Programmiersprache, da sie keine Algorithmen abbilden kann.
Grob unterteil sie sich in den head der die Meta-Elemente und ähnliches enthält, und den body, der den Inhalt (Content) enthält.

Meta-Elemente

Im Kopf-Bereich eines HTML Dokuments vorhandene allgemeine Angaben zu diesem: "viewport", "author", "revisit-after" … Aus SEO Sicht sind "description" (früher auch "keywords") und das title-Tag wichtig.

Cache

Alle SUMAs indexieren das Internet, d.h. sie speichern eine Kopie der gespiderten Seite auf ihren Servern. In den SERPs gibt es für viele Seiten einen kleinen blauen Link mit dem Namen „Im Cache“: dort sieht man dann die Version der Seite aus dem SUMA Index (mit Zeitstempel!)

Index

Gesamtzahl aller Seiten, die eine Suchmaschine auf ihren Servern gespeichert hat, und die daher bei einer Benutzersuche erscheinen können.

Goolge WMT

Die Web-Master-Tools von Google sind eine Art Kontroll-Konsole (Englisch: Search Console), mit deren Hilfe Webmaster (nach Verifizierung), bestimmte Kennzahlen einsehen können: Anzahl Klicks pro Keyword, Anzahl Seiten im Index, Crawling Fehler, HTML-Verbesserungen (bezogen auf die Meta-Tags), usw.

Crawler

Ein Webcrawler (auch Spider, Searchbot oder Robot) ist ein Skript, das automatisiert das das World Wide Web durchsucht, indem es sich von Link zu Link hangelt.

PageRank

Ein Google-Kriterium der Linkpopularität einer Webseite das algorithmisch aus den eingehenden Links ermittelt wird. Bis Mitte 2016 „publizierte“ Google diesen Wert (zwischen 1-10) mittels des Browser Plug-Ins „Google Toolbar“.


Keyword-Domain

Ein Domain-Name, der den oder die Suchbegriffe beinhaltet. Die Abgrenzung zu EMD ist nicht ganz scharf.

EMD

Englisch für: “Exact-Match Domain”. Spezialfall einer Keyword-Domain. Eine Domain die die genaue Keyword-Phrase beinhaltet.

Brand

Abgesehen von „Marken“ aus der realen Welt, bezeichnet der Begriff zusätzlich im SEO Kontext eine Domain, die ein „Motto“ hat und als Autorität anerkannt ist. Quasi der Gegenbegriff zu Keyword-Domain oder EMD.


Webkatalog

Meist größere Portale, die 100.000 oder mehr Links, manuell von Redakteuren geprüft, nach Kategorien und/oder Branchen u katalogisieren (sowohl kostenpflichtig als auch unentgeltlich). Bis 2010 beliebte Quelle für Links, heute bedeutungslos. DMOZ ist immer noch eines der größten Werkverzeichnisse, aber wird kaum noch genutzt.

Artikelverzeichnisse

Nachdem Google Ende des letzten Jahrzehnts immer mehr auf den Inhalt einer Webseite achtete, kamen SEOs auf die Idee, fast von jedem Artikel zu veröffentlichen (sowohl kostenpflichtig als auch unentgeltlich). Der vermeintliche Clou: der Autor bekommt einen Link auf seine Seite, und das Artikelverzeichnis bekommt ständig neue und individuelle (unique) Inhalte, und damit aus Sicht von Google mehr Trust. Eine der größten Seifenblasen der SEO Szene.

Cloaking

Cloaking (engl. Verhüllen) ist eine Black Hat SEO Methode, die versucht, mit vorgespiegelten Seiten vordere Plätze zu erreichen.
Das Prinzip besteht darin, abhängig vom User-Agent, den Suchmaschinen und den Besuchern unterschiedliche Seiten unterzujubeln (bei identischer URL). Die Seite für die Suchmaschine ist natürlich hochgradig auf Maschinen-Lesbarkeit und Keywords optimiert.

Brückenseite

Eine Brückenseite ist eine – meist für den menschlichen Besucher nicht sichtbare – Einstiegsseite, die nur für die Suchmaschinen ins Netz gestellt wurde ((Englische) Synonyme: doorway page, Satellitenseite oder Spiegelseite).
Diese Black-Hat SEO Technik leitet den Besucher meist automatisiert auf die eigentliche Seite weiter, und für die Suchmaschinen wird die Brückenseite mit Schlüsselwörtern gespickt.

Landingpage

Bezeichnet im Online-Marketing eine einzelne Webseite, die als „Zielseite“ für ein auf einer anderen Webseite platzierte Anzeige bebaut wurde. Sie ist eine „logische“ Erweiterung der Anzeige, mit und versucht den Besucher zu eine für den Anbieter positiven Reaktion zu bewegen („Call to Action“). Eine Landingpage wird meist für Kampagnen in sozialen Medien, E-Mail-Kampagnen oder Suchmaschinenmarketing (SEM)-Kampagnen, verwendet um die Conversion-Rate eines Werbetreibenden zu erhöhen.


SEO — Abkürzung für "Search Engine Optimization"

SEM — Abkürzung für "Search Engine Marketing"

SEA — Abkürzung für "Search Engine Advertising"


Linktausch

Nach Absprache zwischen zwei Webmaster verlinken diese ihre Seiten gegenseitig (reziprok), bzw. „im Kreis“ wenn weitere Domains dazwischengeschaltet werden.

PBN

Die Abkürzung steht für „Private Blog Network“. Die Grundidee: Man besorgt sich zum Beispiel 21 Expired-Domains (die alle Links haben) oder auch WordPress Seiten. Je 7 davon bestückt man mit minimalen Arbeitsaufwand mit 3 oder 4 Unterseiten, und setzt von der Hauptseite jeder dieser 7 Domains einen Link auf die Domains A, B, und C (die ebenfalls „erloschen sein können oder auch nicht).
Die Domains A, B, C, behandelt man etwas liebevoller, aber nicht viel, und verlinkt von da auf eine saubere Domain D. Von dort geht dann ein paar Links auf die eigentlichen Zielseiten E und F.

Das Ziel ist also, die Domain D künstlich zu stärken, um dann von deren Linkpower zu profitieren. Ob die 21 + 3 Domains ranken, ist dabei vordergründig völlig egal (auf Dauer wird Google wegen der Chrome-Daten natürlich merken, dass die Seite „null Komma null“ Besucher hat).

Zwingende Voraussetzungen damit das funktioniert ist ein gefälschtes Impressum (oder gar keins, was aber wieder Nachteile hat), verschiedene IPs (also Hoster) und weitere Maßnahmen, um Google davon abzuhalten, die Zugehörigkeit der 21 +3 Domains zu ermitteln (und Google ist Registrar).

Penality

Eine algorithmische oder manuelle Maßnahme von Google: die Domain wird entweder aus dem Index komplett entfernt, oder in den SERPs massiv zurückgestuft (häufig so um die 30 Plätze).
In den Google WMT kann unter „Manuelle Maßnahmen“ ein Wiederaufnahme-Antrag gestellt werden (einschließlich obligatorischer Begründung)

Nofollow

Ein Ausprägung des HTML Attributs "rel" (eingeführt 2005) innerhalb des Link-Tags. Es dient sowohl zur Kennzeichnung von „bezahlten“ Links als auch von nicht „vertrauenswürdigen“ Inhalten.
Die Idee war, die nofollow-Links nicht (oder nur abgeschwächt) in die Berechnung der Linkpopularität der Zielseite mit einzubeziehen. Seine Wirkung ist umstritten.

Anwendungsfälle: In Blogkommentaren, Foren, etc; Wikipedia setzt alle externen Links auf nofollow. Und natürlich bei Werbe-Links.

Google Penguin

Google Penguin ist ein Codename für ein Update des Google-Algorithmus, das erstmals am im April 2012 angekündigt wurde. Das Update zielt darauf ab, Suchmaschinen-Rankings von Webseiten zu vermindern, die den Rang einer Webseite manipuliert haben, indem sie die Anzahl der Links künstlich erhöht haben.

Google Panda

Google Panda (nach dem Ingenieur Navneet Panda) ist eine Änderung des Google-Algorithmus, die erstmals im Februar 2011 veröffentlicht wurde. Die Änderung zielt darauf ab, Webseiten mit "minderwertigen" oder "dünnen" Inhalten in den SERPs nach hinten zu schieben, und qualitativ hochwertige Websites in den Suchergebnissen zu bevorzugen.

SEO

Es wird generell zwischen zwei Arten von Optimierung unterschieden:

On-Page

Die öfter geforderte Änderung / Erweiterung bestehender Texte ist Schwachsinn. Warum sollte eine sehr gute Seite verändert werden?
Die häufig im gleichem Atemzug geforderte „kontinuierliche Erweiterung der Seitenanzahl“ hängt stark vom Kontext ab: für Blogs sicher Pflicht, für Arztpraxen eher nicht.

Und immer gilt: Schreiben und organisieren Sie die Seiten für den Besucher. Wenn sie wissen worauf Google achtet, dann kann es nicht schaden das im Hinterkopf zu behalten. Was auch immer sie tuen, tun sie es niemals wenn es nur für Google ist, und der Benutzer bestenfalls keine Nachteile hat!

Off-Page

Es geht also hauptsächlich um Links und Interaktionen der Besucher. Google ist zwar mit der Bewertung von Links zum Weltmarktführer aufgestiegen, es drohte aber auch durch die leichte Manipulierbarkeit seine Nemesis zu werden. Heute sind alle SUMAs relativ gut in der Lage, natürliche Links von unnatürlichen zu unterscheiden (mit Ausnahmen).
Zudem bezieht Google zunehmend andere Faktoren in seinen Algorithmus ein; insbesondere die Benutzersignale (Aufenthaltsdauer) die es kostenfrei durch seinen Browser Chrome erhält.

Also, so wir vor 5 Jahren funktioniert es heute nicht mehr, eine ansonsten schwache Seite durch eine Handvoll guter Links auf Seite 1 der SERPs zu befördern.
Insgesamt ist das Thema Linkaufbau zu komplex, um es in diesem Rahmen abzuhandeln. Der „Typ“ des Internetauftritts spielt dabei auch noch eine entscheidende Rolle, und allgemeine Aussagen sind kaum möglich.

Google achtet in jüngster Zeit bei Links auf zwei Dinge: allgemeine Themen-Relevanz und ob der Link idealerweise eine Vertiefung des Inhalts der linkgebenden Webseite anbietet (im Unterschied zu gleichartigen oder parallelen Information).

Links

Irgendwann in den letzten 5 Jahren ist auch dem letzten Ignoranten klar geworden, dass ein Link im Footer-Bereich einer Webseite suboptimal ist. In der SEO-Branche hatte sich dann folgende „Vorgehensweise“ etabliert: schreib einen Artikel mit ein paar hundert Wörtern, setze einen Link zu einer Domain mit anerkannter Autorität (auf Grund von Phantasielosigkeit wurde hier in 99,8% der Fälle Wikipedia gewählt) und setze einen Link zur gewünschten Zielseite. Beide Links aus dem Textbereich; dann ist Google überzeugt, dass die inszenierte Vorgehensweise authentisch ist! Weit gefehlt!

Link-Kauf

Es gibt den „normalen“ Link-Kauf, entweder indem man Blogger dazu „überredet“ einen Artikel mit entsprechender Verlinkung zu erstellen (wobei die zunehmend dazu übergehen dies transparent im Text zu erwähnen, schließlich leben die mehr von ihren Stammlesern als von Google) oder auf anderen Seiten.

Daneben ist der Link-Kauf in Foren sehr beliebt. Eher selten durch direkten Kontakt mit dem Webmaster des Forums, viel häufiger gibt es Spezialisten, die über die Jahre einige Dutzend von Foren-Accounts angelegt (und vor allem gepflegt) haben, und für 3 bis 15 Euro anbieten, einen Link in einem Post zu setzen.

Eine weitere Masche sind gehackte Seiten. Es gibt gewisse Hacker-Gruppen, die unbemerkt vom Eigentümer, tausende Domains gehackt haben, sprich: sich die Zugangsdaten beschafft haben.
Das Ziel ist auch keineswegs den Webseiten zu schaden, ganz im Gegenteil: die Hacker bieten an, gegen eine Aufwandsentschädigung, Links auf den betroffenen Webseiten für eine gewisse Zeit zu platzieren.

Einige große Verlage sind dazu übergegangen, entweder über Subdomains, oder spezielle „Bereiche“ ihrer sehr populären Internet-Präsenz, „dünnen“ Inhalt zu publizieren (meist von notleidenden Praktikanten erstellt) und bieten gegen geringes Entgelt Links an. Sie werben dabei mit ihrem „großen Namen“ und der Unkundige fällt drauf rein. Denn Google weiß sehr wohl, dass diese „Bereiche“ einen ganz gewissen Zweck haben.